Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken und handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

log from a chaos network guy

Archive for the ‘great barrier reef’ tag

tropische temperaturen…

without comments

nach den tagen in alice machen jon und ich uns auf den weg nach norden. der zweite teil unserer reise mit dem ghan. der zug hat leider einige stunden verspaetung das es in der letzten woche einen schweren sturm gab bei dem ein gueterzug auf ca. 200 metern entgleist ist, verletzt wurde dabei aber niemand. mit 6 stunden verspaetung kommt der zug also in alice an. die meisten leute sind sehr entspannt, dabei standen die 11 stunden am stueck an der selben stelle auf der strecke nach alice. wenn ich da so an die deutsche bahn denke… 🙂
naja wir also an board, kleinen snack, einen film und dann schlafen. am naechsten morgen stellt sich dann raus das der zug fast die gesamte verspaetung wieder gut gemacht hat. in darwin angekommen trifft mich erstmal der hitzeschlag, 35°C und 92% luftfeuchtigkeit… autsch, das ist ja echt nicht mein klima. unser hostel hat aber einen pool und alle zimmer sind mit klimaanlage, schlafen geht also ohne probleme. in darwin bleibe ich nur fuer ein paar tage, an 2 tagen schaue ich mich in der stadt um. alte diesel-tunnel aus dem zweiten weltkrieg, das militaer mueseum, der botanische garten und einiges zu der cyclone geschichte in darwin. an meinem vorletzten tag mache ich mich dann morgens mit einer gefuehrten tour auf nach litchfield, einem nationalpark in der naehe von darwin. auf dem weg dahin machen wir halt am adelaide river. dort gibt es pythons zum anfassen und eine tour auf dem river, krokodile fuettern. also gesagt getan. die leute an board erzaehlen einiges zu ihrer arbeit und wie schwer es ist mit krokodilen in ihrer natuerlichen umgebung zu arbeiten. die tour dauert ca. 1 stunde und wir sehen einige krokodile, das groesste knapp 6 meter.
nach der stunde auf dem wasser geht es dann weiter zum nationalpark. termiten und ihre bauten dort zu sehen. verschiede arten bauen verschiedene tuerme, allerdings haben alle 2 dinge gemeinsam. die tuerme sind so gebaut das sie im inneren immer die selbe temperatur haben, egal ob draussen 40°C oder 5°C sind und es dauert ungefaehr 10 jahre fuer 1 meter. den hoechsten termitenbau den ich sehe hat ca. 6 meter, ganz schoen altes zuhause. danach geht es weiter zu den wasserfaellen im litchfield park, einige sind zu baden freigegeben andere nicht. die gesperrten sind aber nur waehrend der regenzeit zu da sich zu dieser zeit soviel wasser sammelt das es eine verbindung zum meer gibt und es die salzwasserkrokodile dort sehr angenehm finden. an 2 wasserfaellen machen wir halt um zu schwimmen, was fuer eine angenehme abkuehlung. 🙂 nach einigen stunden im park machen wir uns dann wieder auf den rueckweg nach darwin. wir hatten den ganzen tag blauen himmel und sonne, was fuer ein glueck denn normalerweise regnet es jeden tag. es ist ja schliesslich regenzeit.
den abend verbringe ich im hostel. einige leute machen wieder musik, sehr gechillter letzter abend im hof und mit pool. mein flieger geht am naechsten morgen um 6 uhr nach cairns. einige tage am great barrier reef bevor es dann nach sydney zurueck geht und von dort aus weiter nach hong kong. die meiste zeit in cairns verbringe ich auf dem wasser, bzw . im wasser. schnorcheln und tauchen. gerade hier macht das besonders viel spass. allerdings vergeht die zeit zu schnell, wie das immer so ist. am ende einer reise braucht am immer am meisten zeit. nach 2 kompletten tagen auf dem wasser geht es dann also fuer mich weiter, zurueck nach sydney. am letzten abend treffe ich dann dave wieder, was fuer eine ueberraschung. dave habe ich 4 wochen frueher im hostel in den blue mountains getroffen. die welt ist eben doch klein… und ich muss feststellen das man die wirklich nette leute immer zu spaet trifft. entweder muessen sie oder man selber am naechsten tag weiter. naja das ist wohl so wenn man auf reisen ist. ich mach mich also auf nach sydney. einen letzter tag in sydney, an dem ich selber nicht wirklich viel mache. meine sache sortieren, einige dinge fuer china vorbereiten und tag mit elton verbringen. elton habe ich im hostel getroffen, er sitzt da fest weil sein van kaputt ist und er keine kohle hat um ihn zu reparieren. er sucht also einen job, wie ungefaehr alle backpacker in australien. 🙂
nach knapp 9 wochen hier kann ich aber sagen ich hatte eine gute zeit. ich habe viele nette und verrueckte leute getroffen und hatte jede menge spass. ich glaube ich muss definitiv noch einmal hierher kommen.

nach den tagen in alice machen jon und ich uns auf den weg nach norden. der zweite teil unserer reise mit dem ghan. der zug hat leider einige stunden verspaetung das es in der letzten woche einen schweren sturm gab bei dem ein gueterzug auf ca. 200 metern entgleist ist, verletzt wurde dabei aber niemand. mit 6 stunden verspaetung kommt der zug also in alice an. die meisten leute sind sehr entspannt, dabei standen die 11 stunden am stueck an der selben stelle auf der strecke nach alice. wenn ich da so an die deutsche bahn denke… :)naja wir also an board, kleinen snack, einen film und dann schlafen. am naechsten morgen stellt sich dann raus das der zug fast die gesamte verspaetung wieder gut gemacht hat. in darwin angekommen trifft mich erstmal der hitzeschlag, 35°C und 92% luftfeuchtigkeit… autsch, das ist ja echt nicht mein klima. unser hostel hat aber einen pool und alle zimmer sind mit klimaanlage, schlafen geht also ohne probleme. in darwin bleibe ich nur fuer ein paar tage, an 2 tagen schaue ich mich in der stadt um. alte diesel-tunnel aus dem zweiten weltkrieg, das militaer mueseum, der botanische garten und einiges zu der cyclone geschichte in darwin. an meinem vorletzten tag mache ich mich dann morgens mit einer gefuehrten tour auf nach litchfield, einem nationalpark in der naehe von darwin. auf dem weg dahin machen wir halt am adelaide river. dort gibt es pythons zum anfassen und eine tour auf dem river, krokodile fuettern. also gesagt getan. die leute an board erzaehlen einiges zu ihrer arbeit und wie schwer es ist mit krokodilen in ihrer natuerlichen umgebung zu arbeiten. die tour dauert ca. 1 stunde und wir sehen einige krokodile, das groesste knapp 6 meter.nach der stunde auf dem wasser geht es dann weiter zum nationalpark. termiten und ihre bauten dort zu sehen. verschiede arten bauen verschiedene tuerme, allerdings haben alle 2 dinge gemeinsam. die tuerme sind so gebaut das sie im inneren immer die selbe temperatur haben, egal ob draussen 40°C oder 5°C sind und es dauert ungefaehr 10 jahre fuer 1 meter. den hoechsten termitenbau den ich sehe hat ca. 6 meter, ganz schoen altes zuhause. danach geht es weiter zu den wasserfaellen im litchfield park, einige sind zu baden freigegeben andere nicht. die gesperrten sind aber nur waehrend der regenzeit zu da sich zu dieser zeit soviel wasser sammelt das es eine verbindung zum meer gibt und es die salzwasserkrokodile dort sehr angenehm finden. an 2 wasserfaellen machen wir halt um zu schwimmen, was fuer eine angenehme abkuehlung. 🙂 nach einigen stunden im park machen wir uns dann wieder auf den rueckweg nach darwin. wir hatten den ganzen tag blauen himmel und sonne, was fuer ein glueck denn normalerweise regnet es jeden tag. es ist ja schliesslich regenzeit. den abend verbringe ich im hostel. einige leute machen wieder musik, sehr gechillter letzter abend im hof und mit pool. mein flieger geht am naechsten morgen um 6 uhr nach cairns. einige tage am great barrier reef bevor es dann nach sydney zurueck geht und von dort aus weiter nach hong kong. die meiste zeit in cairns verbringe ich auf dem wasser, bzw . im wasser. schnorcheln und tauchen. gerade hier macht das besonders viel spass. allerdings vergeht die zeit zu schnell, wie das immer so ist. am ende einer reise braucht am immer am meisten zeit. nach 2 kompletten tagen auf dem wasser geht es dann also fuer mich weiter, zurueck nach sydney. am letzten abend treffe ich dann dave wieder, was fuer eine ueberraschung. dave habe ich 4 wochen frueher im hostel in den blue mountains getroffen. die welt ist eben doch klein… und ich muss feststellen das man die wirklich nette leute immer zu spaet trifft. entweder muessen sie oder man selber am naechsten tag weiter. naja das ist wohl so wenn man auf reisen ist. ich mach mich also auf nach sydney. einen letzter tag in sydney, an dem ich selber nicht wirklich viel mache. meine sache sortieren, einige dinge fuer china vorbereiten und tag mit elton verbringen. elton habe ich im hostel getroffen, er sitzt da fest weil sein van kaputt ist und er keine kohle hat um ihn zu reparieren. er sucht also einen job, wie ungefaehr alle backpacker in australien. 🙂
nach knapp 9 wochen hier kann ich aber sagen ich hatte eine gute zeit. ich habe viele nette und verrueckte leute getroffen und hatte jede menge spass. ich glaube ich muss definitiv noch einmal hierher kommen.

Written by benny

December 24th, 2010 at 7:16 am